https://gageier.wordpress.com

Archiv für August, 2012

Zufrieden sein ein Meisterstück

 Für Menschen ist zufrieden sein eine grosse Kunst,zufrieden werden ist für viele ein grosses Glück,und für Menschen zufrieden bleiben ein  grosses Meisterstück.Die Jahre vergehen ist doch ganz klar,geniesse das Leben denn keine Sekunde soll  ohne Freude  sein.K.B.


Die Elfe und die Biene

Im tiefen Wiesengrunde sah ich ein Elfelein fein,sie sass auf einer Blüte,und war auch nicht allein.Eine kleine Biene schenkte ihr in einem Gläschen ,den Nektar süss und fein.Den trank sie mit ihrem Liebsten auf der Blüte fein.Dann tanzten sie im Reigen unterm blauen Himmelszelt und sangen mit der Biene wie schön ist doch die Welt.K.B.   imagesCADGS3BBgmqq1xgengr.jpgfee


Die Elfen im Mondlicht

Sehr tief im Wald wo das Mondlicht hell erstrahlt.Licht und Schatten sich vereinen,und Blumen blühen so wunderschön.Tanzen Elfen ihren Reigen ,klein wie Glühwürmchen im Silberlicht,und in ihren kleinen Flügel spiegeln sich im Sternenlicht.Grillen und Vögeln spielen eine Melodie und die kleinen Vögeln auf den Zweigen stimmen ein beim Spiel der Geigen.Die kleinen Elfen tanzen über Wiesen und singen hell im Chor,und der liebe Mond schaut verwundert hinter einer Wolke hervor.Nur der Mensch hört sie ab und zu wie sie singen, leise so wie Glöckchen klingen,aber nur wer an Elfen glaubt.K.B.


Ein Herz

Ein Herz hat keine Türen ,helle Fenster kennt es nicht,es kann den Wind nicht spüren ,weil es ja hat keine Türen und es brennt kein Licht.

Schöne Worte klug gewählt finden rasch den Weg hinein.Ehrlichkeit ist das was zählt,so sollte es immer sein.

Es ist dein Herz dein höchstes Gut,darum hüte es wie Gold,verschenke es nie im Übermut dann bleibt das Glück dir hold.K.B.


Der Garten

Im Garten der Gefühle da ging ich her und hin,ich sah so viele Beete in einem Garten drin.Der Gärtner war die Liebe er sah mich gütig an,und pflanzte neue Blümchen in die Beete dann.

Ich sah die vielen Pflanzen und fragte diesen Mann wie sie denn alle heissen,er fing an zu Reden an.Das erste ist die Hoffnung,das zweite Zuversicht,das dritte heisst verstehen,das vierte Lüge nicht.

Und diese Pflanze heisst Vertrauen und die dort Zärtlichkeit,und auf diesem Beet wächst Rücksicht und hier die Toleranz,du darfst sie niemals pflücken sonst stirbt die Pflanze ganz. 

Die Liebe ist das grösste was dir geschehen kann,und hast du Glück bist ehrlich sie dir alles geben kann.Der Zauber dieser Blume ist kraftvoll voller Glut,und wenn du sie gut pflegst wird alles immer wieder gut.K.B.                                                       


Das Leben ist ein Rüpel

  Das Leben ist ein Rüpel,geht rüde mit dir um,gräbt Furchen in dein Gesicht und macht dir den Rücken krumm.Es tritt uns alle auf die Füsse,und schlägt dir ins Genick,verstopft uns unsere Ohren und trübt auch unseren Blick.Das Leben nimmt uns die Jahre und bürdet sie dir auf und packt uns dann zum Dank Gewichte oben drauf.Und doch in all den Jahren war es doch wunderschön,wir spürenWind und Sonne und tausend Blumen blühen.Das Leben lebt die Liebe,sie legt sich um dein Herz,erweckt in uns die Freude und tröstet auch den Schmerz.K.B.

                                          

                                      


Die Ahrwanderung,Blüten in Hülle und Fülle einfach schön


Sie blühen wieder die Kakteen


Wunderschöne Träume

Sitze am Strand und schaue hinaus aufs Meer,lass meine Gedanken freien Lauf.Der Wind mich leicht umweht und die Wellen des Meeres sie tanzen auf und ab wie tausend Spiegel die sie mit dem Winde wiegen.Sie tanzen rhythmisch auf und ab,mal stürmisch und dann wieder sacht,Möven begleiten sie beim Tanz und begrüssen ihr Lied mit einem Tanz,Stundenlang könnte ich diesen Spiel zuschauen,das Meer dem Wind es ist ein Traum.K.B.


Wie viele Farben hat die Welt.

Wie viel Farben hat die Welt,fragt den Regenbogen der am Himmelszelt seine Bahnen zieht.Was dein Auge sehen kann zeigt er dir so schön und das kann nur dein Herz verstehen.

Wie viel Farben hat die Welt,musst die Blumen fragen,die auf Halmen ungezählt tausend Blüten   tragen.

Siehe die bunte Farbenpracht die im Licht erblüht,und dann such es in dunkler Nacht was dein Herz nur sieht.

Wie viel Farben hat die Welt,frag die Edelsteine mancher wurde viel zu schnell blind von ihrem    Scheine,was ihr Funkeln und ihr Glanz dir auch je verspricht,was du mit den Herzen siehst das   glänzt auch ohne Licht. K.B.                                                                                                   

                                             

                                                     


Auf einer Wiese

Ich lag im Gras und schaute zum Himmel empor.Der nie so blau und strahlend war,zwei Birken standen dicht  bei einander,grad so wie ein Liebespaar.Die Mücken summen im zarten grün und eine Spinne webt ihr Netz im Sonnenstrahl.Die Blumen wiegen im warmen Wind,das alles ich mit den Augen sah.K.B

                                            


Es ist Liebe die man braucht

Es ist die Liebe die du brauchst,Menschen den du vertraust.Es ist jemand der die Hand dir gibt,und der sagt ich hab dich lieb.Es sind die Blumen auf dem Feld,ein Mensch der sich in Nöten vor dich stellt.Eine Sternschnuppe am Himmelszelt es sind die vielen kleinen Dinge auf unserer Welt.K.B.                      


Das Himmelszelt

Sitze hier unterm Himmelszelt,träume mich in eine andere Welt.Eine Welt für mich allein niemand soll bei mir sein.Eine Welt erfüllt von Liebe ,Sehnsucht voll erwachte Triebe,ohne Klagen ohne Fragen.Eine Welt voll Liebe  ohne Eifersucht und Zank,nur erfüllt mit grossen Dank.Eine Welt mit warmen Herzen wo mich kein Gedanke quält.Doch kalter Wind kommt jetzt auf der mich kalt berührt.Merke jetzt erst wie mich friert.Unterm Himmelszelt in der anderen Welt,angelehnt an einen alten Baum,es war leider nur ein Traum.K.B.