https://gageier.wordpress.com

Archiv für März, 2011

Traumwolken

                                                                             

Wenn ich manchmal denke,wie soll es weiter gehen.Dann fange ich an zu träumen denn Träume sind so schön.Auf einer Wolke schweben den Himmel so nah,nichts schöneres  kann s geben was ich im Traum sah.Ich träume von Liebe und Glück einen Garten im Paradies wo viele Blumen wachsen ihr Duft lieblich und süss.Auf einer Wolke trieb ich dahin,griff nach den Sternen,und wachte auf,und wie Schade der Alltag nimmt wieder seinen Lauf.Doch Träumen das ist wunder schön,vergiss nicht danach zu streben,dann werden sie wahr und das ist wunderbar. Sonne  Mond  und Sterne sie wissen ich hab sie gerne.K.B.


Stimme des Herzen

Ohne Worte weiss niemand was du fühlst,ohne Träume spürst du nicht was du siehst ,unser Herz führt uns zum Ziel,     wichtig  ist Liebe und Gefühl.Sag einen Menschen das du ihn liebst,lass ihn spüren das du alles für ihn gibst.Lege die Worte in sein Herz hinein und es wird fühlen er ist nicht allein.Den Schlüssel zu deinen eigenen Glück findest du ihn wenn du in dich blickt.Schau nach vorne und nie zurück denn Worte zeigen wer du wirklich bist,Worte ist die Stimme des Herzen ausgedrückt doch Liebe und Gefühl,Worte können besiegen die Schmerzen den sie bedeuten so unsagbar viel. K.B.


Schliesse die Augen

Schliesse deine Augen und stelle dir vor,du gehst durch ein grosses offenes 96c4eff5 Mohn wieseTor.Stille umgibt dich und Dunkelheit,und es gibt weder Raum noch Zeit.Dann siehst du dich plötzlich über Wiesen laufen es leuchten die bunten Blumen so schön,ganz leise berührt dich ein Sonnenstrahl,er küsst dein Gesicht tausendmal.K.B.


Schmeichelnde Worte

Schmeichelnde Worte verschleiern die Wahrheit, trügerische Worte brechen dein Herz ,aufrichtige  Worte bringen dir Klarheit,Worte der Freundschaft  vertreiben den Schmerz,Worte können betörend  und gefährlich sein,drum gib acht auf deine Worte denn verantwortlich bist nur du allein.K.B.


Kleine Sprüche

Vertraue allen Tiere auf der Welt,ob klein ob gross,wie einen einzigen Menschen der lügt und betrübt und schlimmer ist als alle Tiere zusammen.                                                                                         

Möchte ich mit dir Leben vielleicht nur reden,vielleicht hättest du mir manches zu geben.Nur meine Sehnsucht wirst du mir nicht nehmen.Die Sehnsucht auf ein besseres Leben.

Meine Weisheit ist Erfahrung und mein Wissen meine Macht,mein Humor ist meine Stärke ,Dummheit ist wer darüber lacht.K.B.

Wachst du eines Morgens auf und denkst das Leben nimmt den falschen Lauf,dann wird es für dich  das wahre sein denn dieser Weg gehst nur du allein.

Gib nicht deine Gefühle frei wenn nicht Liebe ist dabei.

Die Gedanken die sind frei,egal ob jemand ein Ochse sei,dann denke nach über deine Eselei und verzeihe den Ochsen denn die Gedanken sind frei.K.B.


Menschen

Menschen die durchs Leben gehen die sich nur noch streiten,können nicht das wahre sehen imagesCAF2TRFWweil sie wie die Kinder sind.Haben keinen Blick für schönes aber auch kein offenes Ohr,für Recht  ,fühlen  unrecht sich gehandelt und Vertrauen auch.Streiten ist für sie die Lösung Tag ein Tag aus. Werden alt und immer älter und  sehen nicht das schöne dieser Welt.K.B. 


Ein seltener Mensch

Ein Mensch der dich ganz versteht,der auch an schlechten Tagen zu dir steht,und der dich aufhebt wenn du fällst und der dir mehr vertraut als er sich selbst.Der was du bist ,nicht was du hast begehrt,und sich nicht an seinen Schwächen störst ,den kann es nicht geben hab ich gedacht,hab über Liebeslieder oft gelacht,als unwirklich hingestellt.Doch das gibt es auf der Welt.Doch ist es möglich,kann das sein,bin ich am Ende nicht allein.Es gibt sie hab ich festgestellt,doch sind sie selten auf der Welt.Einen Menschen der dich ganz versteht und der für immer zu dir steht,und der dich stützt ist auf jeden Fall ein seltener Kristall.K.B. 


Ein kleines Lächeln

Ein kleines Lächeln jeden Tag lässt manchen Kummer leichter ertragen.Was lächeln    noch vermag das möchte ich hiermit sagen.Es gibt denen Kraft der keine hat,er hilft bei Trauer und bei Leid.Ein Lächeln macht die Seele satt,sie ist so klar und ohne Neid. Es spendet Trost und wird dir geben ehrlich zu sein ein ganzes Leben.Man braucht es stets um froh zu leben.Ist auch das Leben manchmal schwer ein jeder nimmt und gibt noch mehr.K.B.


Ein Vögelein

 Ein Vöglein ist vom Baum gefallen,kaum war es dem Ei geschlüpft,die Mieze mit den  scharfen Krallen sie kam ganz schnell herbei geflitzt.Ann muss bittere Tränen weinen,denn sie hat s zu spät gesehen.Sie hat Mitleid mit dem Kleinen Vöglein doch das Unglück ist geschehen.Ann war im Baum grad beim Äpfel schütteln,doch als sie das Nestchen sah hörte sie gleich auf zu rütteln so das den anderen Vöglein nichts geschah.Die Mieze war danach sogleich verschwunden mit dem armen Vöglein.K.B.


Mondnacht

Still senkt sich die Nacht her nieder und deckt leise die Erde zu.Mondschein liegt über alle Flure im mitternächtlicher Ruhe.Ich liege wach und lauschen hinaus in die Einsamkeit,wie Tropfen verrinnen die Stunden im steten Ablauf der Zeit. Ein dürrer Ast klopft ans Fenster von einem Luftzug bewegt,es sind nur nicht die losen Blätter die der Wind vorüber trägt. Ein Vogel ruft in die Ferne so zart und fein wie ein Hauch,es knistert und rauschen die Zweige im knorrigen  Holunderstrauch.Dunkles Licht ohne Schatten,die Nacht trägt ihr Silberkleid umrahmt von funkelnden Sternen bringt in die Nacht die Helligkeit. K.B.


Hoch oben

Hoch oben auf dem Hügel sitze ich und schaue ins Tal,die Vögel die ihre Kreise ziehen im letzten Sonnenstrahl,und ich denke wehmütig , ach könnte  ich doch ein Vöglein sein,ich würde mich zum Himmel schwingen und fliege in die Welt hinein,und würde den Wind sanft  spüren, den meine Flügel sanft berühren.In den Bäumen würde ich schlafen in meinen Nest ganz weich aus Moos ,und im Teich würde  ich baden,ich tue s den Menschen gleich,so schau ich dann in den Himmel und sehe wie die Vögel ziehen.Und denke mir ganz einfach wie schön ist doch die Welt.Darum bin ich kein Vöglein weil mir auch so die Welt gefällt.K.B.


Das Glück

fond1Eines Tages zog das Glück ganz plötzlich bei mir ein.Es brachte roseSonnenschein und Glück und mein Frohsinn kam zurück.Das Glück es nahm mich an die Hand und zeigte mir die Welt. Ich sah neue Ufer neues Land ganz nah am Himmelszelt. Den Wolken nah an einem Platz, wie ich im Traum ihn nur kannte war auch schon gleich der Abschied da, denn ich musste weiter ziehen,und das Glück zog auch manchmal  fort ,vergessen wirst du nie den Ort.K.B.


Abendwind

 Ganz leise weht der Abendwind,schlafe ein mein Kind.Am Himmel der Mond so hell und klar und alle Sterne sind wunderbar.Sie leuchten und funkeln ohne Ende und Zahl,den schönsten zu finden ist sehr schwer,und die Wahl fällt mir nicht leicht.Nun kommt der Nebel an geschlichen und deckt die Erde zu.Jung und alt gehen langsam schlafen und legen sich dann zu ruhe.K.B. 


Die Zeit

Vergesse die trübe Zeit was dir bleibt ist die Ewigkeit.Sieh nur voran und glaub an sie ,die Sonne der Mond und die Sterne,sie leuchten Tag ein Tag aus ,bleib im Herzen froh und heiter dann geht das Leuchten auch bei dir nicht aus.Das Leben ist mal hell mal dunkel ,die Sonne der Mond die Sterne die vergesse ich nie.K.B.


Nimm dir Zeit

Nimm dir die Zeit zum Arbeiten,denn es ist der Preis zum Erfolg.Nimm dir Zeit zum denken, freundlich zu sein,denn es ist der Weg zum Glück. Und nimm dir Zeit zum Träumen es bringt dich den Sternen nah.Und nimm dir die Zeit um dich um zuschauen ,denn der Tag ist zu kurz um selbst süchtig zu sein.In Zukunft sollten wir versuchen doch Gefühle in uns zu buchen.Dann würde es vielen besser gehen,und der Mensch könnte lernen zu verstehen.K.B.


Das Himmelszelt

 Dort wo am Himmel die Sterne erstrahlen und wo die Unendlichkeit beginnt,wo Engel durch die Lüfte fliegen getragen von dem Sturm und Wind.Der Mond leuchtet und die  Sonne vom Regen geküsst,wo Venus und Saturn dann kreisen und der Regenbogen schillernd grüsst,wo Sterne formen sich zu Bildern,grosser Waagen, kleiner Bär und ein Schloss aus Wolken für alle Seelen dieser Welt,und wenn sie uns verlassen fliegen sie zum Schloss am Himmelszelt.

Wenn einmal aus dem Himmelszelt ein Stern in deine Hände fällt, schicke ich ihn dir,denn Glück für dich wünsche ich mir.


Am Wasserfall

Am Wasserall sah s ich und träumte in die Zeit ,von Liebe ,Schmerz und Einsamkeit von Ferne hört man eine kleine Stimme.Vertraut im    Ohr mir klingen,ich hörte sie so hell und klar als sein sie ganz nah.Ich liess meine Gedanken freien Lauf,als plötzlich ich schreckte auf ,vor mir stand und das ist wahr eine kleine Elfe die ich sah,sie sagte ganz leise dann zu mir,bewahre deinen Traum und wenn du rufst komm ich zu dir.


Die Natur

Da liegst du nun in meiner Hand ,die Eichel die ich beim spazieren fand.Ich werde sie in die Erde geben,so wächst aus ihm ein neues Leben.Bald wird er nach einer Zeit ,ein grosser Baum mit vielen Ästen weit,ihre grünen Äste dann in die Breite ragen,und Vögel werden auf ihnen singen und sich von Ast zu Ast dann schwingen. Der grosse Baum bringt viele Leben,denn er wird Schutz und Nahrung geben.Und doch er wird nicht ewig stehen,auch starke Bäume müssen gehen,und Früchte fallen dann zu Erde,damit hier neues Leben werde.Auch ich bin wie die Eichel nur ein kleines Teilchen der Natur.


Die Fledermaus

Ich bin eine kleine Fledermaus und fliege von Haus zu Haus ,  ich hänge mich dann  einfach hin und spionierte alles aus, weiss ich dann alles und habe genug gesehen,fliege ich zurück in meinen Bau und mach es mir dort dann bequem.Und abends fliege ich wieder aus,fliege hin fliege her,solange ich kann und das gefällt mir sehr.


Der Vogel der Nacht

Wenn der Tag vergeht und die Nacht beginnt und Finsternis übers Tal einbricht der Mond die Sonne versteckt.Wenn es ganz still wird auf der Welt und keiner mehr was sagen möchte dann erwacht der Vogel der Nacht in seiner schönen Pracht.Ihm gehört die finstere Nacht dort hat er gefunden sein Glück.Er fliegt übers Tal weit hinaus schwingt seine Flügel in den Himmel hinauf.Ein Vogel der singt sein schönes Lied bevor der Tag die Nacht besiegt.Die Sonne kennt er nicht allein zieht er in sein Nest zurück,es ist die Nachtigall die so schön singt,so das es dir noch in den Ohren klingt 


Komm gib mir deine Hand

Komm gib mir deine Hand,wir steigen die Treppe steile Stufen die dich zum Leben rufen.Unsichtbar hält das Band,komm gib mir halt uns gegenseitig zu stützen.Wir tanzen durch Regenpfützen sind nicht mehr jung und auch nicht alt,komm gib mir dein Herz,es soll mit meinen schlagen.Mut geben,nie verzagen wir schreiten gemeinsam durch die Welt.


Du bist nicht hier

Du bist nicht hier und dennoch bist du nah bei mir.In meinen Träumen wandern wir über Wiesen und Felder und am Seen vorbei in ein schönes weites Land.Wo wir gehen und wo wir stehen. Und unsere Blicke sich berühren,und tiefe Liebe spüren.Werden wir für immer Leben? Habe Geduld und weine nicht,schau nach vorn und sieh das Licht.Welches unseren Weg erleuchtet,spüre den Regen auf deiner Haut ,warm ist er,schau mich an und glaube mir.Sind wir uns jetzt auch noch so fern,    meine Liebe mein Herz sind immer bei dir.


Die Liebe

Liebe hat ihre eigenen Wege,Strasse und Gassen die mal     befahren die mal verlassen.Liebe hat ihre eigenen Stege,    Bauten und Pfade,die  verzweigt sind,und dann auch gerade.Liebe hat Mauern und auch Brücken,aber auch Felsen und Klippen.     Liebe hat ihre eigenen Bahnen,mal kann man sie sehen oder nur erahnen.Liebe hat ihre eigenen Meilen,mal rast du vorbei,mal wirst du verweilen.Liebe hat ihre ganz eigenen Wahn,      mal stösst man sie ab,mal zieht sie dich an.Begibt dich einfach auf die Reise,dann erlebst du ihre eigene Weise. Ich wünsche dir viel Glück auf den Wegen,möge überall Blumen für dich stehen,     und irgend wo werden wir uns sehen.Vielleicht wirst du dann die Liebe verstehen. 


Träume

Ich träume von einem fernen Land wo ich den Regenbogen fand.Er war so herrlich an zu sehen.  Ich konnte nach den Sternen greifen ,und liess   meine Gedanken einfach schweifen.Feen und Elfen konnte ich sehen,mich ohne Worte mich mit ihnen verstehen.Still und ganz leise ging ich mit auf die Reise. Dort wo die Sonne immer scheint und keiner je eine Träne weint.Ich erfreue mich an kleinen Dingen und höre wie die Vögel singen nutze den Tag  er gehört nur dir allein.Denn ohne Fantasie muss kein Tag sein.Die Sorgen sind doch oft sehr gross,lass deine Träume niemals  los.